Donnerstag, 16. Mai 2019

Brandschutzkonzept richtig erstellen

Das gab es vorher noch nicht: Erstmals findet sich hier eine zusammenhängende Aufbereitung von Aufgaben, Rechten und Pflichten der Verantwortlichen für die Vorbereitung und Durchführung von Gefahren- und Brandgefährdungsanalysen.

Das Buch Brandschutzkonzept richtig erstellen enthält direkt umsetzbares ingenieurtechnisches Praxiswissen, anwendbar für Brandgefährdungsanalysen, Brandverhütungsschauen, Schutzstrategien und Brandschutzmaßnahmen sowie zur Gestaltung von Brandschutzkonzepten. Im Fokus stehen dabei die Ursachen für die Entstehung von Bränden, Brandbekämpfungsmaßnahmen sowie die Gefahrenabwehr insbesondere von zu evakuierenden Personen.

Eingeflossen sind die in den letzten Jahren überarbeiteten Rechtsvorschriften wie z.B. das Arbeitsschutzgesetz, die Arbeitsstättenverordnung, MBO, TRGS 800 etc., die eine qualifizierte Gefahrenanalyse besonders auf dem Gebiet des Brandschutzes fordern.

Sowohl Verantwortliche für den Brand- und Gefahrenschutz, Sicherheits- und Brandschutzbeauftragte, Brandschutzprüfer, Fachplaner und Sachverständige, als auch Lehrkräfte an den Landesfeuerwehrschulen finden hier praktische Hilfestellung. Außerdem dient es als Nachschlagewerk für Architekten, Bauleiter und Bauingenieure sowie Mitarbeiter der Bau-, Gewerbeaufsichts- und Sicherheitsbehörden.

Das Besondere an diesem Buch: Viele Fließdiagramme, Tabellen und Übersichten erleichtern den Überblick und veranschaulichen die Zusammenhänge. Wertvolle Arbeitshilfen, Vorlagen und Zusatzinfos sind per Download abrufbar.

Dr.-Ing. Klaus Müller, langjähriger Leiter der Abteilung Katastrophenschutz an der Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge, ist Autor dieses einmaligen Konzeptes.


Dr.-Ing. Klaus Müller

Brandschutzkonzept richtig erstellen
2019, Softcover, 180 Seiten
ecomed SICHERHEIT, ecomed-Storck GmbH
EUR 34,99
ISBN 978-3-609-69415-3



Direkt zum Produkt:
https://www.ecomed-storck.de/Feuerwehr-Brandschutz/Betrieblicher-Brandschutz/Brandschutzkonzept-richtig-erstellen-Softcover.html?WAN=521453

Leitfaden für Brandschutzhelfer

Verantwortung für die Beschäftigten, wirtschaftliche Sicherung des Unternehmens und öffentliche Sicherheit erfordern eine angemessene Aufmerksamkeit für den Brandschutz. Zum vorbeugenden Brandschutz gehören eine regelmäßige Unterweisung aller Beschäftigten und die Ausbildung von Brandschutzhelfern. Der Arbeitgeber hat eine ausreichende Anzahl von Beschäftigten durch fachkundige Unterweisung und praktische Übungen im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen vertraut zu machen und als Brandschutzhelfer zu benennen.

Der neue Leitfaden Der Brandschutzhelfer gibt eine Übersicht zu den Inhalten und zum Umfang der Ausbildung von Brandschutzhelfern. Von den Grundzügen, über den organisatorischen und baulichen sowie anlagentechnischen Brandschutz bis hin zum Verhalten im Brandfall findet sich hier alles, was der Brandschutzhelfer wissen und beachten sollte.

Das Buch enthält reichhaltig Bilder und praktische Tipps in graphisch hervorgehobenen Merkkästen. Dabei fallen die klare Struktur der einzelnen Kapitel sowie ihre farbliche Trennung besonders ins Auge. Im Anhang sind außerdem die wichtigsten Sicherheitszeichen nach ASR A1.3, der Aushang Gasgeruch sowie die Brandschutzordnung Teil A abgedruckt.


Dirk Ehrlich
Der Brandschutzhelfer
Grundwissen und Aufgaben im Betrieb
2018, Softcover, 44 Seiten
ecomed SICHERHEIT, ecomed-Storck GmbH
EUR 6,99
ISBN 978-3-609-69379-8


Direkt zum Produkt:

Sonntag, 5. Mai 2019

GLORIA Pulverlöscher Typ Pi 6 G Bj. 1974

Hersteller: GLORIA-WERKE
DIN PULVER 6
Typ: Pi 6 G
Baujahr: 1974
Bauart: PG 6 H - Aufladelöscher mit innenliegender Treibmittelpatrone
Zulassungs-Kennzeichen: P1 - 33/59
Inhalt: 6 kg ABC-Pulver
Treibmittel: 140 g Kohlendioxid
Betriebsdruck: ca. 15-18 bar bei 20 °C
Gewicht des gefüllten Geräts: 10,0 kg
Bauzeit nach diesem Muster: 1972

©. Menzel 2019

GLORIA Pulverlöscher Typ Pi 6 G Bj. 1972

Hersteller: GLORIA-WERKE
DIN PULVER 6
Typ: Pi 6 G
Baujahr: 1972
Bauart: PG 6 H - Aufladelöscher mit innenliegender Treibmittelpatrone
Zulassungs-Kennzeichen: P1 - 33/59
Inhalt: 6 kg ABC-Pulver
Treibmittel: 140 g Kohlendioxid
Betriebsdruck: ca. 15-18 bar bei 20 °C
Gewicht des gefüllten Geräts: 10,0 kg
Bauzeit nach diesem Muster: 1972

©. Menzel 2019

Mittwoch, 24. April 2019

GLORIA Pulverlöscher Typ P 12 GD Bj. 1972

Hersteller: GLORIA-WERKE
DIN PULVER 12
Typ: P 12 GD
Baujahr: 1973
Bauart: P 12 L - Dauerdrucklöscher
Zulassungs-Kennzeichen: P1 - 47/66
Inhalt: 12 kg ABC-Pulver
Treibmittel: Stickstoff
Betriebsdruck: ca. 18 bar bei 20 °C
Gewicht des gefüllten Geräts: 15 kg
Bauzeit nach diesem Muster: 1971-1972

©. Menzel 2019

Montag, 22. April 2019

GLORIA Pulverlöscher Typ Pi 12 Bj. 1969

Hersteller: GLORIA-WERKE
DIN PULVER 12
Typ: Pi 12
Baujahr: 1969
Bauart: P 12 H - Aufladelöscher mit innenliegender Treibmittelpatrone
Zulassungs-Kennzeichen: P1 - 16/60
Inhalt: 12 kg BC-Pulver
Treibmittel: 300 g Kohlendioxid
Betriebsdruck: ca. 15-18 bar bei 20 °C
Gewicht des gefüllten Geräts: 20,0 kg
Bauzeit nach diesem Muster: 1969-1971

©. Menzel 2019

Dienstag, 16. April 2019

Notre-Dame: Renovierungsarbeiten als mögliche Brandursache

Am 15.04.2019 brach am frühen Abend im Dachstuhl der Kathedrale Notre-Dame de Paris ein Brand aus, der große Teile des gotischen Sakralbaus zerstörte. Es wird vermutet, dass Renovierungsarbeiten den Brand ausgelöst haben könnten - kann das sein?
Ja, das kann sehr wohl sein, gerade dann, wenn es sich um Dacharbeiten handelt, worauf die Gerüste schließen lassen. Ich fühlte mich beim Anblick der brennenden Kathedrale gleich an den brennenden Kirchturm der St.-Laurentius-Kirche in Erwitte erinnert, welcher durch einen Brand am 22. Oktober 1971 erheblich beschädigt worden ist. Als Brandursache wurden später Lötarbeiten am Dach ermittelt, bei welcher die hölzerne Dachkonstruktion in Brand gesetzt worden ist. Weitere Beispiele gibt es genug:

- 1959: Rathaus Schweinfurt - Schwelbrand nach Schweißarbeiten
- 1963: Pöstlingberg-Kirche Linz: Schwelbrand nach Blecharbeiten
- 1969: Augustiner-Chorherrenstift Au am Inn: Imprägnierarbeiten im Dachraum
- 1970: St.-Marien-Kirche Nettlingen: Schwelbrand nach Abbrennarbeiten
- 1971: St.-Laurentius-Kirche Erwitte: Schwelbrand nach Lötarbeiten
- 1972: Kaiserhof Baden-Baden - Schwelbrand nach Schweißarbeiten
- 1972: Saint-Pierre Nantes: Schwelbrand nach Lötarbeiten
- 1977: Kloster St. Blasien: Schwelbrand nach Dachdeckerarbeiten

Ja - das sind jetzt zwar alles ältere Sachen, aus meinem Buch "Brandschutz in Baudenkmälern und Museen", aber olle Kamellen sind es trotzdem noch lange nicht. Gerade solche Feuerarbeiten an und auf Dächern führen immer wieder zu unerkannten Schwelbränden, die größtenteils erst einige Zeit nach Feierabend durchbrechen. Das Gefährliche an solchen Schwelbränden ist, dass sie viel Zeit, allzu viel Zeit haben, um sich unbemerkt auszubreiten. Wenn der Brand dann sichtbar wird, geht alles ganz schnell, da im Verborgenen bereits große Flächen glühen und aufgeheizt sind. Dann genügt ein Schwall Frischluft sozusagen und plötzlich steht alles in Flammen.
Für einen solchen unbemerkten Schwelbrand nach Dacharbeiten sprächen zum einen wie bereits erwähnt die Gerüste (vermutlich für Arbeiten am eingestürzten Turm) und zum anderen die Uhrzeit  zu welcher der Feueralarm einging. Ws soll zwei gegeben haben -  ein erster Alarm soll schon 18:20 eingegangen sein, wo allerdings augenscheinlich wohl noch nichts festgestellt werden konnte. Der zweite kam dann wohl gegen 18:45 und da brannte es bereits lichterloh. 18:45 habe ICH zumindest schon Feierabend und ich denke, dass man zu dieser Uhrzeit auch in Frankreich in der Regel nicht mehr auf Gerüsten und Dächern herumkrabbelt.

Naja - um das jetzt alles hieb und stichfest nachhalten zu können, ist es schlicht noch zu früh. Ich wollte hier nur mal einen ersten Anstoß geben und meine Sicht der Dinge erörtern. Sobald es Neuerungen gibt, könnt Ihr das hier lesen, denn ich bin wirklich tief bewegt von diesem Ereignis.

Also - schaut demnächst mal wieder rein, dann gibt es wahrscheinlich schon neue Erkenntnisse. Vielleicht habe ich bis dahin auch die Erlaubnis eingeholt, einige Bilder hier verwenden zu dürfen.

©. Menzel 2019