Sonntag, 23. März 2014

GLORIA Typ H 2,0 Bj. 1977

Hersteller: GLORIA-WERKE
DIN Halon 2,0
Typ: H 2,0
Baujahr: 1977
Bauart: Ha 2,0 L - Gaslöscher 
Inhalt: 2 l Halon 1211 
Gewicht des gefüllten Geräts: 7,5 kg
 
Geschichte 

Das, was ich Euch hier und heute präsentieren kann, ist beinahe so selten wie ein 6er im Lotto und für mich sowie für jeden anderen Feuerlöschersammler - noch dazu, wenn er sich auf Geräte aus dem Hause GLORIA spezialisiert hat - ein wahrer Hauptgewinn: Ein GLORIA DIN Halon 2,0 aus dem Jahre 1977! Diese Serie ist die erste, welche das Anfang der 1970er neu entwickelte Halon 1211 als Löschmittel enthält.
Dieser Feuerlöscher war in den 1970ern wohl das modernste, was der Feuerlöschermarkt zu bieten hatte. Halon 1211 war nicht nur das (bis heute) effektivste Löschmittel gegen reine Flammenbrände der Brandklassen B und C, sondern auch weit weniger toxisch als seine Vorgänger Tetra und CB.
Sehr interessant ist der Aufdruck. So trägt er einerseits typische Merkmale der 1970er Jahre - wie etwa die im Hause GLORIA 1973 eingeführten und noch nicht herstellerweit genormten Piktogramme für die Brandklassen (BCE) sowie auch die Piktogramme zur Bedienung. Daneben gibt es jedoch auch Besonderheiten wie die Mengenbezeichnung, welche mit "2,0" angegeben wird. Das ist ungewöhnlich, da bei "geraden" Mengen wie 1 / 2 / 6 oder 12 normalerweise keine Nachkommastelle angegeben wurde - wohl aber bei "ungeraden" Mengen wie 0,2 / 0,8 oder 1,5. Die Typenbezeichnung "H 2,0" ist zudem ungewöhnlich kurz.
Einen Hinweis auf die immer noch bestehende Schädlichkeit des Löschmittels gibt der neben den Brandklassen abgedruckte Hinweis "Nicht zu verwenden in engen, schlecht belüfteten Räumen (gesundheitsschädliche Gase)". Dieser Hinweis mahnt nicht wie bei den Kohlensäurelöschern zu einem vorsichtigen Umgang in solchen Räumen, sondern rät ganz deutlich davon ab.
Bei der Mengenbezeichnung 2,0 ist nicht wie auf Feuerlöschern mit festem und gasförmigen Inhalt die Füllmenge in Kilogram vermerkt, sondern in Litern. Hab auch etwas gegrübelt, aber man kommt der ganzen Sache mit etwas Fachwissen doch auf die Schliche, wenn man weiß, wo man schauen muss. Zum einen fällt auf, dass der Behälter für eine 2 kg-Füllung schon relativ groß ist. Zum anderen ist an der Behälteroberseite (Schulter) folgendes eingeschlagen: "3,66 kg R12B1 TARA 3,47 kg". Das "R12B1" ist dabei die technische Bezeichnung für das Halon 1211 (Bromchlordifluormethan) und das TARA gibt das Reingewicht des Inhalts an.
Setzt man diese Erkenntnis mit der Dichte von Halon 1211 in Relation, erfährt man weiter, dass 1 l Halon 1,83 kg wiegt. Das ganze mal 2 ergibt 3,66 kg.
Also enthält dieser Löscher 2,0 l Halon 1211 und nicht 2 kg. Dieses Gerät ist von der Löschleistung her vergleichbar mit einen 4 kg Halonlöscher der späten 1980er Jahre.
Auf Geräten ab 1978 wurde die Maßeinheit kg hintangestellt.
Eine weitere Besonderheit dieses ersten Halon 1211-Löschers ist einerseits, dass das Halon in noch in der massiven, nahtlos geschweißten Stahlflasche der KS-Modelle bereitgestellt wurde - eigentlich gar nicht nötig, da der Dampfdruck des Halons nicht wie der des Kohlendioxids 60 bar beträgt, sondern nur etwa 13. Andererseits ist der aus Aluminium gegossene Pistolengriff verwunderlich, da diese Armatur etwa seit 1972 bei GLORIA aus rotem Kunststoff gefertigt wurde. Vielleicht sollte es als Unterscheidungsmerkmal zu den Kohlensäure-Schneelöschern dienen.

Ihr seht - ein ganz besonderes Stück, welches heute nicht mehr zu bekommen ist. Ich habe bei ebay vor Jahren mal einen kleinen 0,8 l-Löscher dieses Typs gesehen, welcher zum Sofortkauf angeboten wurde. Dieser war natürlich sofort weg und so ein 2,0 l-Modell... neee, kann mich nicht erinnern, so etwas schonmal gesehen zu haben. Diesen hier habe ich aus Luxemburg. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Alain, welcher mir dieses tolle Stück überlassen hat. Dankeschön!


© C. Müller 

Keine Kommentare:

Kommentar posten