Mittwoch, 17. Juni 2020

Löschmitteltausch bei Feuerlöschern

In diesem Artikel möchte ich einmal auf das Thema "Löschmitteltausch" zu sprechen kommen, da genau dieser Punkt draußen beim Kunden immer wieder für Ärger und Unverständnis sorgt. Da heißt es dann oft: "Ihr Brüder wollt doch nur verkaufen!" oder "Den hab ich doch gar nicht benutzt!" oder "Das ist doch gar nicht notwendig!" und so weiter und so fort. Dass ein Löschmitteltausch sehr wohl notwendig ist, darauf kommen noch zu sprechen, doch bevor wir das tun, schauen wir uns erst einmal an, welche Feuerlöscher denn überhaupt hiervon betroffen sind. Hier fangen die Gerüchte, Märchen und Ungereimtheiten nämlich schon an.
Heutzutage werden im vorbeugenden Brandschutz Schaum-, Fettbrand-, Wasser-, Pulver- und Kohlendioxid-Feuerlöscher eingesetzt und von einem turnusmäßigen Löschmitteltausch sind nur die Nasslöscher betroffen! In erster Linie sind das die Schaum- und Fettbrandlöscher sowie im entfernteren Sinne auch Wasserlöscher - vorrangig solche mit Frostschutzfüllung. Nicht betroffen sind Pulver- und Kohlendioxidlöscher, denn diese werden nur nach erfolgtem Einsatz neu gefüllt. Wer etwas anderes behauptet, erzählt Märchen!

Warum ist ein Löschmitteltausch erforderlich?
Ein Löschmitteltausch ist erforderlich, weil das Löschmittel sich über die Jahre ent
mischt, zersetzt und seine Löschwirksamkeit verliert. Es ist wirklich so. Vergleicht es mit einem Pils-Schuss, einem Krefelder oder wie auch immer man ein Bierchen mit Cola bei Euch nennt. Wenn Ihr das Ganze frisch zusammengekippt habt, sieht es wunderbar aus, doch lasst Ihr es eine halbe Stunde unberührt auf dem Tisch stehen, dann setzt sich unten im Glas so ein brauner Schmodder ab und die Bierplörre schwappt darüber. Genau so sieht es auch bei den Schaum- und Fettbrandlöschmitteln aus. Ein Fertigmix wird trübe, flockt aus und kristallisiert. Lässt man die Brühe weiter stehen, bildet sich am Boden dann aus den Ablagerungen so eine Art Zahnpasta - klebrig, weiß und nach Ammoniak stinkend, die das Sieb des Steigrohrs verstopfen kann. Hab ich alles schon gesehen. Überfällige Konzentrate sehen aus wie Bratensoße und sind teilweise auch ähnlich sämig. Riechen tun sie allerdings... Ihr könnt es Euch nicht vorstellen. 

Wie oft ist ein LMT fällig?
Wie oft das Löschmittel gewechselt werden muss, hängt maßgeblich davon ab, ob es sich um eine Premixlösung - also Fertigmische - oder ein Konzentrat handelt. In der Regel werden Premixlösungen herstellerübergreifend nach 6 Jahren getauscht und Konzentrate nach 8 bis 10 Jahren. Das kann natürlich hin und wieder von Hersteller zu Hersteller und von Löschmittel zu Löschmittel etwas variieren, aber grundsätzlich gilt die Regel:
Premix, Fettbrand und Frostschutz: 6 Jahre
Konzentrat 8-10 Jahre
Ein nach Herstellerangaben fälliger Löschmitteltausch kann allerdings im Ermessen des Sachkundigen auch noch eine Runde weiter nach hinten geschoben werden, wenn denn das Löschmittel noch die nächsten 2 Jahre uneingeschränkt das leistet, was von ihm erwartet wird.

Was kostet ein Löschmitteltausch?
Wenn man das jetzt alles so gelesen hat, stellt sich natürlich die spannende Frage: Was kostet der ganze Spaß?
Die Kosten hängen vom Löschmittel ab und im Folgenden gebe ich Euch mal ein paar Beispiele für Feuerlöscher mit 6 Ltr. Inhalt.
Die Füllungen von Fettbrand- und Hochleistungs-Schaummitteln sind die teuersten und schlagen in der Regel mit 70,00 - 100,00 € zu Buche, wohingegen herkömmliche Premixlösungen mit etwa 50,00 € knapp die Hälfte kosten. Konzentrat-Kartuschen mit 90 - 120 ml Inhalt bewegen sich um etwa 30,00 €. Das Wasser - sofern es nicht mit weiteren Schaumkomponenten verdetzt ist (gibt es auch... eine Katastrophe) - wird gechlort und nur bei Bedarf (Algenbildung etc.) gewechselt.
Reine Wasserlöscher mit Netzmittel werden heute so gut wie nicht mehr eingesetzt und ein Austausch des Löschmittels erfolgt praktisch nur dann, wenn das Wasser umgekippt ist. Passiert aber eher selten. Für Wasserlöscher mit Frostschutz gilt hingegen ebenfalls der Intervall von 6 Jahren. Der Inhalt eines frostsicheren 6 Ltr.-Wasserlöschers besteht aus 4 Ltr. Kühlsohle (Frostschutz) und 2 Ltr. Wasser... da ist also mehr Chemie als Wasser drin und deshalb muss das Ganze wie eine Schaumlösung betrachtet und dementsprechend gewechselt werden. Die kosten liegen etwa bei 35,00 für 4 Ltr. Kühlsohle. Das Wasser ist gratis.

Fazit:
Der vorgeschriebene Löschmitteltausch ist zwingend durchzuführen und am besten auch fristgerecht. Abweichungen können möglich sein, aber besser ist immer, den Vorgaben des Herstellers zu folgen. Lasst Ihr den Löschmitteltausch nicht durchführen, gibts bei den den seriösen Kundendiensten auch keine Plakette - und das aus gutem Grund! Bei überalterten Füllungen besteht die Gefahr, dass der Löscher im Ernstfall aufgrund eines verstopften Siebes kein Löschmittel ausstößt oder, dass die Plörre, die da rauskommt, den Brand nicht richtig löschen kann. Gerade bei Bränden von Fetten und Stoffen der Brandklasse B - im normalen Alltag hauptsächlich Kunststoffe - kann das dann sehr gefährlich und zu einem ernsten Problem werden.

©. Menzel 2020

Keine Kommentare:

Kommentar posten