Samstag, 30. Januar 2016

GLORIA Typ HA 6 VN Bj. 1991

Hersteller: GLORIA-WERKE
DIN Feuerlöscher
Typ: HA 6 VN

Baujahr: 1991
Bauart: HA 6 L - Dauerdruck-Gaslöscher
Inhalt: 6 kg Halon 1211
Gewicht des gefüllten Geräts: 11 kg

Bauzeit nach diesem Muster: ca. 1990-1991




Geschichte:
Last but not least: Hier haben wir einen der letzten, wirklich allerletzten Halonlöscher, welcher überhaupt produziert worden ist - einen GLORIA Typ HA 6 VN. Die Markierungen in dem Feld "Werks-Endkontrolle" stehen auf Mai 1991 und das ist wirklich sensationell!

Die FCKW-Halon-Verbotsverordnung wurde am 06. Mai 1991 erlassen und in §10 "Übergangsvorschriften" heißt es in Absatz 5: "Löschmittel nach § 6, die in Geräten und Anlagen der Brandbekämpfung enthalten sind, dürfen bis zum 31. Dezember 1993 verwendet werden, wenn sie vor dem Inkrafttreten des § 6 hergestellt worden sind."

Dieser Feuerlöscher ist also nur 3 Monate vor dem endgültigen Aus des Löschmittels Halon hergestellt worden und somit etwas ganz besonderes! Das nahende Ende des Wunderlöschmittels war schon seit 1990 bekannt, doch dieser Feuerlöscher ist der Beweis dafür, dass Halonlöscher quasi bis 5 vor 12 und auf den letzten Drücker produziert sowie auch in Umlauf gebracht worden sind. Aus einem Fachbericht des Jahres 1986 weiß ich, dass bei GLORIA für die Zukunft stark auf das moderne und sehr leistungsfähige Löschmittel Halon gesetzt worden ist und da war das Verbot natürlich ein Schock - nicht zuletzt deshalb, da Halon in allen Belangen eine teure Angelegenheit war; auch für die Hersteller! Die Füllung eines solchen 6 kg-Löschers kostete 1986 rund 220 DM und in Wadersloh befanden sich neben modernsten Abfüll- und Testanlagen auch Halonbehälter, deren Füllung allein einen Gegenwert von 110.000 DM besaß. Von diesem Halon ist ein beträchtlicher Teil in Forschung und Entwicklung gesteckt worden, denn GLORIA war immer schon vorne mit dabei, wenn es um Innovationen und Optimierungen ging. 

Dem Kenner fällt auf, dass bei diesem letzten Modell das geriffelte Griffstück und die Gasdüse durch eine Sechskantmutter aus Messing miteinander verbunden sind und im Gegensatz zu den Vorgängermodellen keine äußerlich durchgehende Einheit mehr bilden. Zudem besteht die Düse am Ende des Schlauches nicht mehr aus Metall, sondern aus Kunststoff.
Anders als beim Typ HA 6 V besitzt der Typ HA 6 VN ein separates Prüfventil über dem Manometer. Sonst ist bei diesem Gerät alles in bewährter Tradition - von der massiven Handhebelarmatur über den gelben Kunststoffkragen bis hin zum standfesten Fußring 
Die Gasdüse aus Kunststoff sowie das offenliegende Prüfventil waren wohl die letzten Innovationen aus Wadersloh in Sachen Halonlöscher, denn das kurzfristige Ende dieses Geräts war im Prinzip schon bei der Produktion besiegelt.

Und tatsächlich: Am 31.12.1993 endete die Übergangsfrist, sodass dieser Feuerlöscher nur etwa 1,5 Jahren nach seiner Produktion bereits aus dem Verkehr gezogen wurde. Dass er heute überhaupt noch existiert, grenzt an ein Wunder!
Dies ist nicht nur ein überaus seltenes, sondern auch ein wahrhaftig historisches Stück Brandschutzgeschichte, welches die bis heute unschlagbaren Halonlöscher kurz vor ihrem Niedergang zeigt - ein Löscher, der quasi noch auf den letzten Metern der "Green Mile" produziert worden und wie John Coffey in Stephen Kings Bestseller ein paar Schritte später vom Staat gerichtet worden ist.

©. Menzel 2016

Keine Kommentare:

Kommentar posten