Freitag, 9. August 2013

Egardia Alarmanlage - Die Funkalarmanlage für Zuhause

Egardia Funk-Alarmanlage
Viele Personen kennen Alarmanlagen nur zur Absicherung von Geschäftsräumen und verbinden mit ihnen automatisch hohe Anschaffungs- und Wartungskosten sowie eine komplizierte Installation, welche vielfach ohne die Hilfe eines Fachbetriebes nicht möglich ist. Verschreckt von diesen hohen Kosten und einer komplizierten Installation mit viel Kabelsalat verzichten viele Leute auf den Schutz ihrer eigenen vier Wände, doch es geht auch anders, wie die Egardia Alarmanlage ALARM-01 beweist.
Das niederländische Unternehmen bietet eine Funk-Alarmanlage an, welche in Eigenregie installiert, eingerichtet und überwacht werden kann. Falls Ihr überlegt, Euch auch eine Alarmanlage zuzulegen, aber aus genau eben genannten Gründen gezögert habt, dann könnt Ihr Euch anhand meiner Erfahrungen selbst ein Bild von dem System machen und Ihr werden sehen, dass es ganz einfach und für die umfangreichen Leistungen, die das System bietet, nicht teuer ist. Das Einsteiger-Set "Basisalarmanlage ALARM-01" kostet 299,00 Euro und enthält folgendes Zubehör:
  • Alarmzentrale mit Notstromversorgung und LAN-Anschluss
  • Keypad zur Eingabe des PIN-Codes
  • Fernbedienung (1x)
  • PIR-Bewegungsmelder (2x)
  • Magnetkontakt-Öffnungsmelder (1x)
So ausgerüstet habt Ihr schon einen ordentlichen Schutz gegen Einbrecher und Ihr könnt Eure Anlage jederzeit um weitere Melder erweitern. Insgesamt lassen 80 Komponenten an Eurer Alarmzentrale anmelden und dazu zählen unter anderem Energiespar-Steckdosen sowie Wasser- und Rauchmelder. Besonders auf letztere werde ich später noch einmal ganz besonders eingehen.

Einfache Einrichtung - umfangreiche Funktionen
Die virtuelle Alarmzentrale
Die Installation des Systems ist denkbar einfach und um es in Betrieb zu nehmen, müsst Ihr die Alarmzentrale lediglich ans Stromnetz anschließen, via LAN mit dem Internet verbinden und die einzelnen Melder ankleben oder festschrauben. Habt Ihr das soweit gemacht, könnt Ihr Eure Anlage auf www.egardia.com registrieren und ganz nach Euren Bedürfnissen einrichten. So können hier weitere Melder per "Plug & Play" zum System hinzugefügt und die bereits installierten Melder ihrem Standort nach benannt werden (z.B. Wohnungstür). Hier werdet Ihr auch wie auf dem Bild zu sehen ist über jedes Ereignis informiert - und zwar nicht nur über Einbrüche sondern auch über die Statusmeldungen des Systems. Zudem kann das heimische Alarmsystem nicht nur von jedem PC mit Internetverbindung eingesehen und verwaltet werden, sondern auch bequem von unterwegs über die kostenlose App für iOS und Android.

Doch die Alarmanlage kann noch viel mehr, denn Alarmmeldungen gleich welcher Art (z.B. Einbruch, Feuer, Wasser etc.) werden nicht nur in der Chronik angezeigt, sondern auch an ausgewählte Kontaktpersonen per SMS, Telefonanruf oder E-Mail weitergeleitet. Hierfür müsst Ihr lediglich die entsprechenden Nummern und E-Mailadressen in Eurer virtuellen Alarmzentrale hinterlegen und schon werdet Ihr oder andere Personen benachrichtigt, falls das System einen Alarm meldet. Ich habe diese Funktion natürlich ausprobiert und die Alarmweiterleitung erfolgt zuverlässig und prompt nach jedem Ereignis. Auch die Melder funktionieren tadellos und es kam bisher noch zu keinerlei Fehlfunktionen. Die Magnetkontaktmelder melden jeden Versuch, eine gesicherte Tür bzw. ein gesichertes Fenster zu öffnen und die Bewegungsmelder reagieren ausgesprochen empfindlich, d.h. es ist unmöglich, sich unbemerkt im überwachten Bereich aufzuhalten - es sei denn, man ist relativ klein und nicht allzu fett...


Katze Leni und Kater Elvis
Jetzt fragt Ihr Euch sicherlich, was zum Henker ich denn wohl damit meine... nun - die Bewegungsmelder sind "haustierfreundlich", d.h. sie regieren nicht auf Tiere, welche weniger als 38 kg wiegen und eine Größe von 1 m nicht überschreiten. Bei uns wohnen zwei Katzen, von denen Kater Elvis (rechts im Bild) gut 7 kg und Katze Leni (links im Bild) etwa 5,5 kg auf die Waage bringt. Ich habe die Einstellung mal getestet und zumindest im Flur - also dort, wo sich keinerlei Möbel befinden, auf welchen die beiden rumturnen können -  hat der Melder nicht angesprochen. Als ich jedoch im Flur aufkreuzte, ertönte sofort Alarm (und die Katzen waren weg). Funktioniert also. In Räumen, in denen sich allerdings Möbel wie Anrichten oder Schränke befinden, können die Melder auch von Katzen unter gewissen Umständen ausgelöst werden - nämlich dann, wenn sie auf eben diesen Möbeln herumspringen.

Egardia Alarmanlage als Brandmeldeanlage
Egardia Alarmanlage und Feuerlöscher
Der Brandschutz im häuslichen Bereich bildet einen der Kernpunkte dieser Seite und ich bin immer bestrebt, die Wichtigkeit dieses Themas möglichst vielen Menschen vor Augen zu führen. Daher finde ich es natürlich ganz besonders begrüßenswert, dass sich die Egardia Alarmanlage auch als Brandmeldeanlage einsetzen lässt und dies ist auch einer der Gründe, warum ich die Egardia Alarmanlage bei uns zu Hause installiert habe. In vielen Haushalten befinden sich bereits Rauchmelder, welche auch aus dem unteren Preissegment gute und zuverlässige Dienste leisten - sie warnen schlafende Hausbewohner im Falle eines Brandes durch einen lauten Signalton und wecken sie so rechtzeitig aus dem Schlaf, bevor sie am Brandrauch ersticken. Hier enden jedoch die Fähigkeiten der herkömmlichen Rauchmelder, d.h. sie nützen im Prinzip nur dann etwas, wenn auch jemand zu Hause ist. Hier bietet die Egardia Alarmanlage einen weitaus umfangreicheren Schutz, denn wenn die Rauchmelder ebenfalls an der Alarmzentrale angemeldet worden sind (sie funktionieren auch unabhängig vom System), dann erfolgt auch im Falle eines Brandes eine Alarmweiterleitung an den Hausbewohner und sonstige Kontaktpersonen.


Fotoelektrischer Rauchmelder
Somit dient die Egardia Alarmanlage im Falle eines Brandes als äußerst wirkungsvolles Frühwarnsystem, durch welches durchaus schlimmeres verhindert werden kann. Die Rauchmelder sind nämlich derart empfindlich, dass bereits kleinste Rauchmengen wahrgenommen werden. Ich habe die Funktion natürlich getestet und war begeistert. Da ich das Rauchen offiziell (aber nicht ganz...) aufgegeben habe und bei uns zu Hause auch noch nie drinnen geraucht wurde, habe ich den Rauchmelder mit der wirklich sehr schwachen Rauchfahne eines ausgeblasenen Streichholzes getestet. Egardia bietet für sein System fotoelektrische Rauchmelder an und diese sind wirklich aller erster Güte. Wie auf dem Bild schon zu erkennen ist, befinden sich mittig und nach unten abgesetzt große, ringsherum verlaufende Eintrittsöffnungen für den Brandrauch. Hinter diesen befindet sich die die optische Kammer - jenes Element, welches nach dem Streulichtverfahren die Umgebungsluft nach Rauchpartikeln abscannt. Dadurch, dass die Öffnungen so groß sind und die optische Kammer von allen Seiten her zugänglich ist, werden auch schon kleinste Mengen Rauch wahrgenommen.
Wenn Ihr nicht zu Hause seid und es bricht ein Feuer aus, dann wird der Brand oft erst dann durch Nachbarn und Passanten entdeckt, wenn bereits dichter Rauch aus den Fenstern quillt oder der Dachstuhl in hellen Flammen steht.
Besitzt Ihr hingegen die Egardia Alarmanlage und habt einen oder mehrere Rauchmelder mit eingebunden, werdet Ihr auch schon bei einem Entstehungsbrand über die Alarmweiterleitung benachrichtigt und könnt dementsprechende Maßnahmen einleiten. Am sinnvollsten wäre es in so einem Fall, zunächst einen Nachbarn oder einen in der Nähe wohnenden Verwandten / Bekannten zu informieren (die Nummer solltet Ihr also in Eurem Smartphone speichern), welcher optimaler Weise einen Schlüssel besitzt und so nach dem Rechten sehen und gegebenenfalls selbst einen Löschversuch unternehmen oder die Feuerwehr benachrichtigen kann (Feuerwehr oder Polizei als Kontaktpersonen zu hinterlegen ist übrigens verboten!).
Die Rauchmelder sind mit 79,95 € pro Stück nicht gerade günstig, doch sie funktionieren tadellos und reagieren auch viel empfindlicher als welche aus dem Baumarkt für 6,95 €.


Egardia "Pfiffiger Stecker"
Auch die Energiesparstecker ("Pfiffige Stecker") können ebenfalls als Teil dieser Brandmeldeanlage betrachtet werden - nämlich dann, wenn Geräte dort angeschlossen sind, welche Brände verursachen können, wenn Sie nicht ausgeschaltet werden.
Kaffeemaschine angelassen? Kein Problem, denn wenn sie über einen "Pfiffigen Stecker" mit dem Stromnetz verbunden ist, kann die Steckdose über die App von unterwegs aus einfach ausgeschaltet werden.






Mit dem richtigen Brandschutzgerät und der Egardia Alarmanlage mit eingebundenen Rauchmeldern könnt Ihr Euch schon richtig professionell gegen Brände rüsten. Bei uns sieht es z.B. so aus:
  • 1 x GLORIA SKK 6 LW (6 l Schaum; Brandklassen AB)
  • 1 x GLORIA F2000 6X (6 kg ABC-Pulver; Brandklassen ABC)
  • 1 x GLORIA KS 2 SBS (2 kg Kohlendioxid; Brandklasse B / Elektrobrände)
  • 1 x GLORIA G 100 (Löschdecke 1m x 1m gegen brennende Töpfe; nicht auf dem Bild)
  • 2 x Egardia Rauchmelder (Flur / Schlafzimmer)
  • 1 x Egardia "Pfiffiger Stecker"
Die Anzahl an Feuerlöschern, Rauchmeldern und "Pfiffiger Stecker" könnt Ihr natürlich ganz individuell an die Größe Eurer Wohnung bzw. Eures Hauses anpassen. Wichtig ist es, dass vor allem die Brandklassen A und B abgedeckt sind und sich in jedem Schlafraum und in jedem Flur ein Rauchmelder befindet. In Räumen mit besonderer Brandgefährdung (z.B. Musikstudio mit vielen Elektrogeräten) empfehlen sich weitere Rauchmelder und extra Feuerlöscher.

Alles in allem betrachtet ist die Egardia Alarmanlage ein wirkliches Allroundtalent auf dem Gebiet der häuslichen Sicherheit. Sie schützt nicht nur bei Einbrüchen, sondern warnt Euch im Falle eines Brandes oder eines Wasserschadens (durch spezielle Wassermelder, überlege ich mir auch noch anzuschaffen) auch bei Abwesenheit rechtzeitig, sodass hohe Sachschäden verhindert werden können, wenn Ihr die richtigen Maßnahmen getroffen habt bzw. bei einer eingehenden Alarmmeldung einleitet. Sicherlich - der Sicherheitsdienst kostet monatlich 8,95 €, doch dafür bietet er auch viel. Er leitet nicht nur die Alarme an Euch und andere Kontaktpersonen weiter, sondern überwacht das System 24 Stunden am Tag an 7 Tagen in der Woche und an 365 Tagen im Jahr - kurz: Schutz rund um die Uhr! Ich bin mit der Alarmanlage sehr zufrieden und in der nun fast zweimonatigen Betriebszeit ist es weder zu Fehlalarmen, noch zu Fehlfunktionen gekommen. Vor allem die Tatsache, dass das System auch als wirkungsvolles Frühwarnsystem bei Bränden und Elementarschäden wie Wasserrohrbrüchen Verwendung findet, begeistert mich und deshalb stelle ich dieses System hier auch vor.

© C. Müller

Keine Kommentare:

Kommentar posten