Dienstag, 25. Juni 2013

FAQ - Feuerlöscher mit der Post verschicken

Feuerlöscher müssen sicher verpackt werden
Wenn ich irgendwo wieder einen Feuerlöscher erspäht habe oder mich jemand anschreibt, der mir seinen Feuerlöscher gern für die Sammlung überlassen möchte, sind sich viele nicht ganz sicher, ob sie mir den Feuerlöscher auch per Post bzw. per Paketdienst zuschicken dürfen. Da Feuerlöscher aufgrund ihres Behälterdrucks vermeintlich als Gefahrgut zählen (die Baugruppe "Feuerlöscher" unterliegt nicht den Regeln des ADR), ist die Skepsis vieler Leute in Bezug auf den Versand und vielleicht auch möglicher Konsequenzen durchaus berechtigt. Doch die einfache Antwort lautet: Ihr dürft! In den "Regelungen für die Beförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen" Teil 2: DHL Paket national (01.01.2011) heißt es hierzu wie folgt (Zitat):


In „Postsendungen“ sind nur solche Stoffe und Gegenstände erlaubt, die nach Kap. 3.4 ADR zugelassen sind oder gemäß anwendbarer Sondervorschriften in Anlage A, Abschnitt 3.3.1 ADR (außer Sondervorschriften 226, 271, 289, 598, 636 und 654) oder anderer Freistellungen nicht den Vorschriften ADR unterliegen.
Für deren Versand sind folgende Einschränkungen (u. a. bestimmte Mengenbegrenzungen) nach Maßgabe der folgenden Übersicht einzuhalten:

Klasse 2: Gase
Gegenstände des Klassifizierungscodes 6A, Feuerlöscher, UN-Nr. 1044, sofern diese - nach den Vorschriften des Herstellerlandes hergestellt und befüllt und mit einem Schutz gegen unbeabsichtigte Betätigung versehen sind."

Ihr seht: Wenn es sich um einen vorschriftsmäßig hergestellten und gefüllten Feuerlöscher handelt, welcher gegen ein versehentliches Losgehen im Karton gesichert und darüber hinaus noch stoßfest verpackt ist, ist das mit dem Versand gar kein Problem. Ich habe auf diese Weise schon etliche sehr gut verpackte Feuerlöscher erhalten und falls Ihr mir oder jemand anderem einen Feuerlöscher schicken wollt, gebe ich Euch hier noch eine kleine Anleitung an die Hand:

Einen Feuerlöscher versandfertig machen
  1. Nehmt einen außrecheichend großen und stabilen Karton aus dicker Pappe, in welchem an jeder Seite noch mindestens 3 - 5 cm Platz zwischen Feuerlöscher und Außenwand ist, wenn der Feuerlöscher ohne Füllmaterial drinliegt.
  2. Nun nehmt Ihr den Löscher wieder heraus und polstert den Karton zunächst unten am Boden gut aus. Hierfür eignen sich z.B. plattgetretene Eierkartons, zerknüllte Zeitungen oder aber auch Luftpolsterfolie oder Styroporchips. Die untere Polsterung sollte mindestens 2 - 3 cm dick sein.
  3. Jetzt wird der Feuerlöscher mittig in den Karton auf die Polsterung gelegt. Überprüft noch mal den festen Sitz der Sicherung und achtet darauf, dass alle Anbauteile wie Schläuche und Armaturen festen Sitz haben. Achtung! außenliegende Treibgasflaschen sind nicht besonders gesichert, weswegen das Handrad zusätzlich noch mit Paketband fixiert und mit einer Tüte fest umwickelt werden sollte. Gleiches gilt für alte Kohlensäure-Schneelöscher mit Handradauslösung!
  4. Polstert jetzt den Zwischenraum zwischen Feuerlöscher und Kartonwänden richtig gut und dicht aus. Der Feuerlöscher darf sich keinen Millimeter mehr bewegen, wenn Ihr mit dem Polstern fertig seid.
  5. Nun macht Ihr den Karton bis zur Oberkante mit so viel Füllstoff voll, dass Ihr bei Zumachen der Deckel einen leichten Widerstand spürt.
  6. Anschließend wird der Karton mit stabilem Paketband fest und vor allem mehrfach verklebt. Führt auch mindestens zwei Streifen rechts und links ganz um den Karton herum, das gibt dem Boden noch etwas mehr Stabilität. TIPP: Nehmt orangefarbenes oder rotes Paketband mit der Aufschrift "Vorsicht zerbrechlich".
  7. Jetzt ist das Paket ist fertig. Verseht es nun noch mit Aufschriften wie "Achtung, nicht werfen!" "Vorsicht!" oder ähnlichem. Vermeidet es allerdings, soetwas wie "Achtung Druckbehälter" oder "Vorsicht Feuerlöscher" draufzuschreiben - manche sind da trotz der Beförderungsbefugnis skeptisch und liefern es nicht aus - hatte ich auch schon.
So verpackt kann dem Feuerlöscher nichts passieren und er kommt unbeschädigt bei seinem Empfänger an, ohne vorher im Lieferwagen hochgegangen zu sein. In der Regel liegen die Versandkosten dabei je nach Größe und Gewicht zwischen 6,90 € und 13,90 €.

© C. Müller

Keine Kommentare:

Kommentar posten