Donnerstag, 28. Mai 2015

GLORIA Typ P 6 GD Bj. 1971

Hersteller: GLORIA 
DIN PULVER 6 
Typ: P 6 GD 
Baujahr: 1971
Bauart: PG 6 L - Dauerdrucklöscher 
Inhalt: 6 kg ABC-Pulver 
Gewicht des gefüllten Geräts: 10 kg

Bauzeit nach diesem Muster: 1966 - 1971




Geschichte:
Das was ich Euch hier präsentiere ist ein Meilenstein in meiner Sammlung, da ich mit diesem Feuerlöscher die gesamte Reihe des Typs P 6 GD nun komplett habe. Dieses Modell ist aus der ersten Serie, welche von 1966 bis 1971 produziert wurde und - wie das so üblich ist mit Erstserien - am schwersten zu bekommen ist. Mein erster Typ P 6 GD ist einer der letzten Serie von 1976 und diesen erhielt ich 1993. Auf diesen hier habe ich noch 22 Jahre warten müssen... aber jetzt habe ich ihn!

Zugleich ist dieser Feuerlöscher mit dem Baujahr 1971 eines der letzten Geräte in dieser Ausführung, da sich das gesamte Erscheinungsbild des Nachfolgers durch die Verwendung einer Armatur mit verkürztem Druckhebel ab 1972 gravierend änderte.
Die Dauerdrucklöscher waren einfacher zu bedienen als die Aufladelöscher, da der Schritt des Aufladens entfällt. Bei so einem Gerät hießt es "Sicherungsstift ziehen und fröhlich drauflosgelöscht". Zudem waren sie günstiger, als die Aufladelöscher, was sie besonders für Privatleute interessant machte. Ein vergleichbarer Aufkadelöscher der Zeit vom Typ Pi 6 G bzw. Pn 6 G kostete damals rund 100 DM - das war immens teuer und solch ein Dauerdrücker hier war schon gut für die Hälfte zu bekommen.

Während ein BC-Pulverlöscher zum Schutz der Ölheizung vollkommen ausreichte, war er jedoch für die meisten Bereiche des häuslichen Wohnens vollkommen ungeeignet, da die Brandklasse A nicht abgedeckt wurde. BC-Pulver ist nämlich gegen Brände von Feststoffen der Brandklasse A mit Glutbildung vollkommen wirkungslos.
Das Bestreben, einen für den gesamten Haushalt geeigneten, preisgünstigen Feuerlöscher bereitzustellen, gipfelte schließlich mit der Entwicklung des Typs P 6 GD und ist als echte Innovation zu betrachten.

Diese Version besitzt wie schon gesagt noch die alte Armatur mit gleich langem Druckhebel und Tragegriff. Es scheint so, als ob die Armatur leicht nach vorn kippt, was daran liegt, dass diese nicht wie beim Typ P 6 H in den Ventilkörper eingelassen, sondern mit einem Splint nur aufgesetzt worden ist. Das Ganze sitzt hier bei dieser Version noch recht locker, ist aber natürlich dennoch fest verankert. Man brauchte jetzt nicht die Angst haben, beim Anheben nur den Griff in der Hand zu haben.

Der P 6 GD war in dieser frühen Urversion zwar auch schon mit Schlauch erhältlich, wie das Siebdruckbild belegt, aber meinen Beobachtungen zur Folge waren Modelle mit Schlauch bis etwa 1972/73 eher unüblich und deshalb kaum vorhanden. Vielleicht kostete die Version ohne Schlauch ne Mark weniger.

Ein tolles und rares Stück in Bestzustand, welches heute so nur noch schwer zu beschaffen ist.

©. Menzel 2015

Kommentare:

  1. Hallo ich hab so einen mit schlauch... wollte eigendlich nen tank daraus machen, aber ,,, wie bekommt man so ein ding gefahrlos auseinander? Wuerde auch tauschen gegen nen neueren der leer iss.. albrandmonster@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    ja - gerade das soll man nicht machen! Wer einen alten Feuerlöscher als Druckbehälter umbaut und weiterbenutzt, riskiert einen Zerknall und das kann böse Folgen haben!
    Du musst bedenken:
    - Der Feuerlöscher ist Jahrzehnte alt und kann bereits unsichtbare Materialveränderungen haben.
    - Durch das Befüllen mit Druckluft gelangt Feuchtigkeit ins Innere und dadurch rostet er - ein Garant dafür, dass Dir das Ding irgendwann um die Ohren fliegt.

    Also ich kann Dir nur davon abraten, einen Feuerlöscher - egal wie alt er ist - irgendwie umzubauen oder sonst irgendetwas damit zu machen. Lass es besser und investiere etwas Geld in einen vorschriftsmäßigen Drucklufttank.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen